Home
LmdDaR
News
Ziele
Satzung
Russlandsdeutsche
Vorstand
Projekte
Sozialbereich
Veranstaltungen
Mitglied wertden
Kontakt
Links

[Home] [LmdDaR] [News] [Ziele] [Satzung] [Russlandsdeutsche] [Vorstand] [Projekte] [Sozialbereich] [Veranstaltungen] [Mitglied wertden] [Kontakt] [Links]

"Integration und Akzeptanz"

28. Bundestreffen der Deutschen aus Russland am 12. Juni 2004 in Karlsruhe

Das 28. Bundestreffen der Deutschen aus Russland, das am 12. Juni in der "Neuen Messe" in Karlsruhe (Baden- W├╝rttemberg) stattfindet, steht unter dem Motto "Integration und Akzeptanz".

Diese beiden Begriffen sind gegenw├Ąrtig von zentraler Bedeutung bei der Aufnahme russlanddeutscher Sp├Ątaussiedler: Integration als Aufgabe des Staates auch in wirtschaftlich schwerer gewordenen Zeiten und als Aufforderung an unsere Landsleute, sich aktiv an ihrer Eingliederung  zu beteiligen. Akzeptanz als Appell an die ├ľffentlichkeit, Menschen nach wie vor in Deutschland willkommen zu hei├čen, die ein verbrieftes Recht haben, hierher zu kommen. Nach 21 Jahren findet das Bundestreffen der Deutschen aus Russland zum zweiten Mal in Karlsruhe statt. Im Mittelpunkt der landsmannschaftlichen Arbeit stand damals der Kampf um die Durchsetzung berechtigter Anspr├╝che russlanddeutscher Heimkehrer und Sp├Ątheimkehrer, wie damals Aussiedler bevorzugt genannt wurden. Wie m├╝hsam das bereits in den fr├╝hen 80er Jahren war, f├╝hrte der damalige Bundesvorsitzende der Landsmannschaft, Franz Usselmann, in seiner Rede im Rahmen der Feierstunde aus: "Wohl ist es uns gelungen, die Anerkennung der Heimkehrer, die Gew├Ąhrung von Leistungen nach dem H├Ąftlingshilfegesetz,
dem Bundesversorgungsgesetz sowie dem Lastenausgleichs- und dem Unterhaltshilfegesetz f├╝r die Angeh├Ârigen der Kriegsgefangenen durchzusetzen. Aber wie? Nach langen, m├╝hevollen Auseinandersetzungen mit den entsprechenden ├ämtern, schlie├člich durch Herbeif├╝hrung h├Âchstrichterlicher Entscheidungen." Gro├če Sorgen bereitete der rapide R├╝ckgang der Ausreisezahlen. Wir zitieren aus der Pressemitteilung zum Bundestreffen:
"Dieses Bundestreffen steht unter dem ungl├╝cklichen Stern des besorgniserregenden R├╝ckgangs der Anzahl der Aussiedler - f├╝r uns Heimkehrer - aus der Sowjetunion.
Obwohl zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Sowjetunion relativ gute Beziehungen bestehen, insbesondere im wirtschaftlichen Bereich, sind die Ausreisezahlen seit Jahren r├╝ckl├Ąufig und haben 1982 und 1983 den niedrigsten Stand seit Anfang der 70er Jahre erreicht. In diesem Jahr sind bis 31.8.1983 nur 930 Deutsche aus der Sowjetunion in der Bundesrepublik Deutschland eingetroffen, was einem Monatsdurchschnitt von ca. 116 Personen entspricht."
Probleme also, die uns auch heute bekannt sind, wenn auch der R├╝ckgang der Aussiedlerzahlen von rund 91.000 im Jahr 2002 auf rund 72.000 im vorigen Jahr in einer anderen Dimension stattgefunden hat. Ganz andere Dimensionen wird hoffentlich auch die Besucherzahl des 28. Bundestreffens haben, die vor 21 Jahren, beim 18. Bundestreffen, gerade mal bei knapp 7.000 lag. Sie, liebe Leser, k├Ânnen Ihren Beitrag dazu leisten, dass das 28. Bundestreffen zu einer breiten Demonstration der Geschlossenheit unserer Volksgruppe wird. Kommen Sie selbst, bringen Sie Ihre Familienangeh├Ârigen und Freunde mit, werben Sie daf├╝r, organisieren Sie in Ihrer Ortsgruppe bzw. in Ihrer Umgebung gemeinsame Fahrten zu dem Treffen, verteilen Sie die Werbebl├Ątter der Landsmannschaft!

Das vorl├Ąufige Programm

Die Organisatoren des Bundestreffens sind bem├╝ht, das Programm noch abwechslungsreicher als in fr├╝heren Jahren zu gestalten und verst├Ąrkt auf die Bed├╝rfnisse der Besucher abzustellen. Im Mittelpunkt werden erneut die Feierstunde (mit Festansprachen von Vertretern der Politik und der Landsmannschaft, Totenehrung und musikalischem Rahmenprogramm), der Heimatabend (mit Darbietungen russlanddeutscher Solisten und Gruppen) und die Treffen der Landsleute an den Tischen der einzelnen Siedlungsgebiete stehen.
├ťber den genauen Ablauf werden wir Sie in unseren beiden n├Ąchsten Ausgaben informieren. Ebenso ├╝ber die weiteren Aktivit├Ąten, mit deren Organisation die hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeiter der Landsmannschaft gegenw├Ąrtig besch├Ąftigt sind. Als gesichert k├Ânnen diese Programmpunkte angesehen werden:
-gemeinsamer Gottesdienst;
-Pressekonferenz;
-die Landsmannschaft pr├Ąsentiert sich (Orts- und Landesgruppen, Bundesgesch├Ąftsstelle, "Volk auf dem Weg", Projektleiter, Arbeitskreise, B├╝chertisch usw.);
-Sozialberatung;
-Informations- und Kulturprogramm mit Jakob Fischer;
-Jugendtreff;
-Kinder- und Sportgruppen pr├Ąsentieren sich;
-2. Bundestreffen der Delegierten des Volkskongresses der Russlanddeutschen;
-Treffen der ausl├Ąndischen G├Ąste;
-Wanderausstellung der Landsmannschaft;
-Ausstellung russlanddeutscher bildender K├╝nstler;
-Tanz, Musik und Gesang;
-russlanddeutsche Aussteller zeigen ihre Produkte und Dienstleistungen;

Dar├╝ber hinaus wird in speziellen Veranstaltungen den Auswanderungsjubil├Ąen der Wolgadeutschen (240 Jahre) und der  Krimdeutschen (200 Jahren) in diesem Jahr gedacht werden.

Liebe Landsleute, wir freuen uns darauf, Sie bei unserem Bundestreffen in Karlsruhe begr├╝├čen zu d├╝rfen, und nehmen gerne Ihre Vorschl├Ąge zur Gestaltung des Treffens entgegen!